Facebook

Stimmung heute: Einfach mal feiern und sich freuen darüber, was wir JUZ-Aktiven alles auf die Beine stellen. Im Frühlingsmonat April waren das 17! Veranstaltungen, die wir ehrenamtlich gestemmt haben, ohne auch nur einen Cent daran zu verdienen. Darunter Konzerte & Parties im Bereich Hip-Hop, Punk, Garage, New Wave, Indie, Liedermacher, Elektronisches, eine Ersti-Party der Hochschule für Gestaltung, das Offene Antifa Treffen, politische Vorträge, die offene Fahrradwerkstatt, das Freiraum-Café und einiges mehr.
All das passiert hier ohne Führer, Chefs und möglichst ohne versteckte Hierarchien, bei uns herrscht das Konsensprinzip. Schon klar, dass der rechtspopulistischen Mannheimer AfD das JUZ als politischer und kultureller Freiraum nicht in den Kram passt. Einer Partei, die von eigenen ehemaligen Mitgliedern als „kultartig“, „antidemokratisch“, „diktatorisch“ bezeichnet wird, muss ein Ort wie das JUZ vorkommen wie ein Hort von seltsamen Freigeistern. Und die stellen ganz autonom schlimme Dinge an, wie den eigenen Kopf benutzen und emanzipatorische Politik von unten betreiben, ohne dabei den Spaß zu vergessen und mit die ausgelassensten Parties vom Zaun brechen, die Mannheim zu bieten hat.
Damit kommt die AfD natürlich nicht klar und versucht im Gemeinderat Stimmung gegen das JUZ zu machen. Schaut man sich die Ideologie dahinter an, ist klar warum: Die Hochschulgruppe der AfD Mannheim veranstaltete bereits einen Vortrag mit dem Hochschulprofessor Roland Vaubel, der – traurig aber wahr – an der Uni Mannheim lehrt und zum wissenschaftlichen Beirat der AfD gehört. Dieser will die „Leistungseliten vor der Tyrannei der Mehrheit schützen“ und fordert, den unteren Schichten das passive Wahlrecht entziehen. Leistungseliten sind für die AfD und Vaubel natürlich die Reichen – als ob Geld und Leistung bessere Menschen hervorbringt – und die große Mehrheit der Bevölkerung soll sich diesen antidemokratischen Plänen nach zu keiner Wahl aufstellen lassen dürfen, sondern als Stimmvieh lediglich die sogenannte „Leistungselite“ bestätigen. Das ist schlicht antidemokratisch und menschenverachtend. Sollte die nach Recht & Ordnung schreiende AfD versuchen diese Pläne umzusetzen, wäre das ein klarer Verstoß gegen das von ihnen gepriesene Grundgesetz und alle Bürger_innen hätten das verfassungsmäßige Recht zum Widerstand.
Und auch Leistungstier Vaubel könnte man allein schon mit eben diesem Grundgesetz auf die Finger klopfen. Da steht nämlich geschrieben: „Wer die Lehrfreiheit zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbraucht, verwirkt diese Grundrechte.“ Wir jedenfalls verfolgen einen antifaschistischen, antirassistischen und antisexistischen Anspruch und kämpfen weiter für eine solidarische Gesellschaft ohne Leistungszwang.